Grünflächen schützen statt bebauen

Datum: 
30.05.2016

Sportplatz Rheingoldstraße nicht bebauen!
Die im Umweltforum zusammengeschlossenen Umwelt- Naturschutz- und Verkehrsverbände lehnen die Bebauung des Sportplatzes Rheingoldstraße ab. Das Gelände stellt gemäß dem Klimagutachten zum Planungsvorhaben »eine bebauungsinterne klimaökologische Ausgleichsfläche dar, die aktiv zur lokalen Kaltluftbildung beiträgt«.

In dem von der Stadtverwaltung vorgelegten Gutachten heißt es weiter:
»Neben  der  klimaökologischen  Gunstfunktion  des  angrenzenden Freiraumgefüges Aufeld, Oberes Rottfeld / Große Platte und Waldpark profitiert  die  Wohnbebauung  aber  auch  von  der  kleinräumigen  Kaltluftbildung über den Hausgärten und des Sportplatzareals,  die  die Ausbildung kleinräumiger Wärmeinseln unterbinden. Diese  Situation  ist zum Fortbestand  eines  qualitativ  hochwertigen Wohnumfeldes  möglichst  zu  sichern.  Von  Seiten  der  Klimaökologie  ist  somit  für  den  Planungsbereich zu fordern, die Intensität der potenziellen Wärmeinselbildung über dem Planungsgebiet möglichst eng zu begrenzen sowie einen möglichst intensiven  bodennahen  Luftaustausch im Planungsgebiet und in dessen Umfeld weiterhin zu gewährleisten.«

Der Bebauungsplan wird am 31.5.2016 im Ausschuss für Umwelt und Technik in nichtöffentlicher Sitzung behandelt. Bedauerlicherweise legt die Stadtverwaltung das Gutachten einseitig zu Gunsten einer Bebauung aus.
Das Umweltforum spricht sich entschieden dafür aus, der klimaökologische Bedeutung dieser Grünfläche Rechnung zu tragen und sie nicht zu bebauen, sondern der Bevölkerung – wie im Flächennutzungsplan festgelegt – als Sport- und Freizeitfläche zur Verfügung zu stellen. Wenn eine weitere Nutzung als Sportgelände nicht benötigt wird, kann die gesamte Fläche als Freizeitgelände der Naherholung dienen und damit die klimatische Funktion ungeschmälert aufrechterhalten werden.