Praxis urbaner Luftseilbahnen

TitelPraxis urbaner Luftseilbahnen
MedientypReport
Jahr der Veröffentlichung2016
AutorenReichenbach, Max, and Puhe Maike
UntertitelProjekt „Hoch hinaus in Baden-Württemberg: Machbarkeit, Chancen und Hemmnisse urbaner Luftseilbahnen in Baden-Württemberg“, Arbeitsbericht Nr. 1.
Datum der VeröffentlichungJuli 2016
VerlagKarlsruher Institut für Technologie (KIT)
OrtKarlsruhe
SchlüsselwörterSeilbahn, urbane Seilbahn
Zusammenfassung

Seit wenigen Jahren bringen Verkehrsexperten und Stadtplaner immer wieder Vorschläge für Luftseilbahnen ein, die als zusätzliche Mobilitätsoption einen Beitrag zu nachhaltigerer Mobilität im urbanen Raum leisten können. Was auf den ersten Blick irritieren mag – schließlich sind Luftseilbahnen hierzulande vor allem aus den Bergsportregionen der Alpen bekannt – erscheint bei genauerer Betrachtung nicht abwegig. Luftseilbahnen sind technisch ausgereifte Systeme, die bei entsprechender Auslegung hohe und für den Stadtverkehr geeignete Beförderungsleistungen erreichen. Bis zu einer Entfernung von 10 km können Seilbahnen eine sinnvolle Alternative zu traditionellen Verkehrsmitteln wie Bus, Straßenbahn oder U-Bahn sein. Dabei sind sie keinesfalls ein Patentrezept für innerstädtische Verkehrsprobleme, diese sind oft vielschichtig und Luftseilbahnen können als reine Punkt-zu-Punkt-Verbindung keine Probleme in der Fläche lösen. Luftseilbahnen können aber topographische Hindernisse oder trennende Infrastrukturen überwinden, schwache öffentliche Verkehrssysteme ergänzen oder Zubringerfunktionen übernehmen. Sie versprechen einen besonderen Erlebniswert, generieren als Stetigförderer quasi keine Wartezeiten und können – je nach Verbindung – zu enormen Reisezeitverkürzungen führen. Die Kabinen können problemlos so konzipiert werden, dass sie Barrierefreiheit und Fahrradmitnahme ermöglichen. Sie sind sparsam im Flächenverbrauch und tragen zu geringeren CO2- und Luftschadstoffemissionen des Verkehrssektors und verringerter Lärmbelastung bei.
Der vorliegende Bericht nimmt die bisherige Praxis solcher Luftseilbahnen in den Blick, dabei beziehen wir uns explizit auf solche Luftseilbahnen, die im urbanen Raum verkehren und Aufgaben des öffentlichen Verkehrssystems erfüllen. Mit diesem ersten Arbeitsbericht nähern wir uns der Frage, welche Widerstände und Hemmnisse, insbesondere im Planungsprozess, die Etablierung des neuen Verkehrsmittels bisher erschweren. Die Anzahl der Projektideen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren größer und vielfältiger geworden, die meisten dieser Ideen sind aber bisher gescheitert, nicht weiter verfolgt worden oder befinden sich in einer sehr frühen Planungsphase. Für die Verkehrsbetriebe sowie für politische Entscheidungsträger stellen Luftseilbahnen ein noch neues Verkehrsmittel dar, dessen Planung, Kommunikation und Realisierung sich von herkömmlichen Verkehrsmitteln unterscheidet.
Um Chancen und Hemmnisse für den im urbanen Raum noch neuen Einsatz der Luftseilbahn zu identifizieren, wurden sowohl Experten aus der (Verkehrs-)Planung sowie die beiden Marktführer unter den Seilbahnherstellern interviewt. Zusätzlich wurden ausgewählte Praxisbeispiele umgesetzter, geplanter und verworfener Luftseilbahnplanungen analysiert, einschließlich einer zweiten Interviewwelle mit Praxisakteuren vor Ort.
Die befragten Experten sind sich grundsätzlich einig, dass der Einsatz von Luftseilbahnen im öffentlichen Verkehr Potential hat. Etablierte Routinen und Verfahrensabläufe in der Verkehrsplanung stehen dem bisherigen Einsatz allerdings im Wege. Die meisten Städte verfügen bereits über ein breites Repertoire an Mobilitätsoptionen, die von Praxisakteuren zunächst als ausreichend für die Bewältigung des Verkehrsgeschehens gesehen werden. Die städtebauliche Integration von Luftseilbahnen ist ein zusätzlicher Faktor, der von Praxisakteuren als große Unsicherheit wahrgenommen wird. Eine große Schwierigkeit ergibt sich außerdem daraus, dass Luftseilbahnprojekte bisher häufig ohne Einbindung in die sonstige Verkehrsplanung entstehen; damit fehlt den Projekten eine wichtige Argumentationslinie.

URLhttp://umweltforum-mannheim.de/sites/default/files/download/biblio/Praxis_Urbaner_Luftseilbahnen.pdf